skip_navigation

Auszubildende und duale Studenten von Elgo Electronic erhalten Führung durch den Testturm

Die Firma Elgo Electronic GmbH & Co. KG aus Rielasingen hat uns mit ihren Auszubildenden und dualen Studenten am Montag, den 2. September am Testturm besucht. Das Unternehmen entwickelt und produziert magnetische Längenmesssysteme und Winkelmesssysteme für Positionieraufgaben im Maschinenbau, der Industrie, für Aufzüge und der Automatisierungsbranche. Sie sind eines der weltweit führenden Unternehmen auf dem Gebiet der magnetbasierten Positionierungstechnologie. Ein Exportanteil von 80 Prozent, hundertprozentige Tochtergesellschaften in China, den USA, Japan und Europa sowie Niederlassungen in mehr als 30 Ländern tragen zur starken internationalen Präsenz von ELGO bei.

Elgo Electronic im Testturm

Im Testturm wurde ein Magnetband mit absoluter Codierung in den Panoramaaufzug und in den Schacht unserer TWIN-Aufzüge eingebaut. Der Sensor von Elgo Electronic an der Kabine ermittelt die Kabinenposition und gibt sie an die thyssenkrupp Aufzugssteuerung weiter, um eine einwandfreie Positionierung der Kabine zu gewährleisten. Weitere Sicherheitsrelevanten Schalt- und Steuerfunktionen, wie z.B. Türzone oder Geschwindigkeit, können zur Verfügung gestellt werden.

 „Da thyssenkrupp einer unserer größten Kunden weltweit ist und wir uns mit dem Thema Aufzüge beschäftigen, haben wir die Entstehung des Testurmes in Rottweil genau verfolgt, zumal klar war, dass da auch unsere Systeme getestet werden sollen.“, erklärt Hans Messner, Verkaufsleiter von Elgo Electronic. 

Führung für Auszubildende und duale Studenten durch den Testturm

Nach der Begrüßung durch die Turmmanagerin Beate Höhnle, ging es für die 17 Auszubildenden und dualen Studenten los mit der Führung. Zuerst ging es mit 8 m/s auf Deutschlands höchste Aussichtsplattform auf 232 Metern. Auf dem Programm stand außerdem der Schwingungstilger, die Media Lobby, in der sie ein Video über thyssenkrupp und den MULTI anschauten, und der MULTI – der erste Aufzug ohne Seile und Linearmotor. Die Auszubildenden waren in folgenden Ausbildungseinrichtungen tätig: Elektroniker für Geräte und Systeme, Fachinformatiker/in für Systemintegration, Industriekaufmann/-frau und Elektrotechnik / Automation (B.Eng).

„Wir haben den Testturm besucht, da wir dort unseren neuen Auszubildenden eine tolle Anwendung an einem tollen Ort live zeigen konnten. Garniert mit einem super Ausblick in die Region. Unsere Auszubildenden werden im Laufe ihrer Ausbildung zwangsläufig mit den Produkten, die wir für den Aufzugsbereich entwickeln und produzieren, konfrontiert. Sei es in der Fertigung, Entwicklung oder Administration.“, erzählt Hans Messner.

Zurück